ER befreit – 14.04.2018

Kann man einem Starken die Beute entreißen?
Kann einem Mächtigen der Gefangene entkommen?
So spricht der HErr:
Auch dem Starken entreißt man den Gefangenen,
und einem Mächtigen entkommt seine Beute.
Ich selbst will mit deinem Gegner streiten,
Ich selbst will deine Söhne befreien.
Jesaja, 49, 24f.

Schon  einmal hat der HErr Sein Volk befreit. Damals war es in Ägypten in der Knechtschaft. Sie mußten als Sklaven dienen. Ihr Jammern und ihr Hilferuf stieg auf zum HErrn, und ER selbst stieg herab, um Seinem Volk zu Hilfe zu kommen. Wunderbar hat ER sie aus Ägypten herausgeführt und durch das Rote Meer in die Freiheit geführt.
Ihm war es damals nicht zu schwer. Und genau so ist es Ihm heute nicht zu schwer, Seine Leute zu befreien und zu erlösen. ER handelt nicht sofort, beim ersten kleinen Schmerz kommt ER noch nicht mit Seiner Hilfe. Ein wenig mutet ER uns schon zu, wir sind ja schließlich keine Jammerlappen. Doch ER kommt auch niemals zu spät. Immer ist ER rechtzeitig!! Und dann kommt ER mit Macht, und ER befreit Seine Kinder!
Wer schon länger Christ ist, weiß wie oft Jesus uns schon befreit hat aus kläglichen, hoffnungslosen Lagen. Auf Ihn ist wirklich Verlaß. Nur wir, wir lassen die Köpfe hängen, als gäbe es keinen Gott, oder als wären die Feinde zu mächtig und das Problem zu groß.
Der feind mag uns einreden, wir hätten selber Schuld. Wir haben uns mit ihm eingelassen, und nun müssen wir alles allein ausbaden. Doch das stimmt nicht. Gott ist ein guter, großzügiger, geduldiger und treuer Vater. ER fragt nicht nach der Schuld! ER hat Deine Schuld schon vor 2000 Jahren vergeben! Darum sieht ER keinen Unterschied, ob Du selber Schuld hast oder andere. ER kommt und rettet, wenn wir Ihn anrufen!
Nur manchmal wollen wir unseren eigenen Weg gehen, obwohl wir wissen, daß Gott es eigentlich anders möchte. Ja, da läßt ER uns eben laufen, bis es nicht mehr geht. Wenn wir endlich einsehen, daß unsere Weisheit ziemlich beschränkt ist und uns endlich auf Ihn werfen, dann hat ER die Lösung für unser Problem. – Wir vertrauen Ihm halt zu wenig, weil wir Ihn noch nicht genug kennen.

Danke, Jesus! Du allein bist die Lösung für mein Problem! Und wenn mich tausend Feinde umringen, wenn sich Sorgen und Ängste hoch wie Berge auftürmen: Du bist dennoch stärker, Du bist treu, Du hältst, was Du versprichst! Ja, HErr, ich vertraue mich Dir an und warte auf Deine Rettung!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s