Mein Vater – 16.03.2018

Wie ein Vater sich seiner Kinder erbarmt,
so erbarmt sich der HErr über alle, die Ihn fürchten.
Psalm 103, 13

Unser Gott will unser Vater sein. ER will kein Gott sein, den man nur aus der Ferne bewundern darf, anbeten und huldigen soll. ER will uns nahe sein und an allem Anteil nehmen wie ein liebevoller, geduldiger, freundlicher, wohlwollender Vater. ER will uns schützen, wie ein starker, allmächtiger HErr. ER will uns helfen und zur Seite stehen, wie der HErr der Heere. ER ist barmherzig, voller Erbarmen, langmütig und voller Vergebung. Ja, so ist unser Vater.
ER ist stark und heilig, allmächtig und allwissend. Wir sollten Ehrfurcht vor Ihm haben. ER ist heilig; – wir nur Staub: Wir sollten fürchten, Ihn zu betrüben, zu beleidigen und nicht mit Seiner Gnade spielen.
Wir brauchen keine Angst vor Ihm haben. Denn Seine Liebe in unserm Herzen vertreibt die Angst vor Ihm. Wenn wir Ihn kennen, dann haben wir keine Angst vor Ihm. ER liebt doch Seine Kinder! Wenn wir Ihn selber noch nicht persönlich kennen, dann macht uns diese Ungewißheit Angst: Wie ist ER? Hat ER mich lieb? Hat ER mir wirklich vergeben? Ist ER der unbestechliche Richter, der all meine Gedanke kennt und darüber richtet? Kennen wir Gott noch nicht als unseren Vater, macht ER uns Angst. Angst und Ehrfurcht sind aber sehr verschiedene Dinge. Gott mag es nicht, wenn Seine Kinder Angst vor Ihm haben.
Wir wollen im Erbarmen Gottes leben. ER erbarmt sich über uns, wegen unserer Arbeit, unseren Bedenken, Befürchtungen, Sorgen und Nöten. ER ist da, als Helfer, Retter und Freund. ER ist der Vater, der sich um alles sorgt und Seine Kinder reichlich versorgt. ER hat uns lieb, sagt JA zu uns, vergibt alle Schuld und hilft uns überall durch.

Danke, Vater im Himmel, daß Du bei mir bist! Du siehst mich mit liebenden Vateraugen an, vergibst und hilfst mir. Du bist freundlich und gütig, barmherzig und voller Erbarmen mit mir. Wir gut, daß ich Dich gefunden habe!!

Advertisements