Nichts kann mich von Gott trennen – 07.01.2017

Denn ich bin gewiß: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem HErrn.
Römer 8, 38f.

Gott ist wunderbar! ER hat die feste Zusage gemacht, daß nichts mich von Ihm trennen kann. Jesus sagt es so:Niemand kann sie aus meiner Hand reißen (Johannes 10, 27). Im Hebräer-Brief, 13, 5 heißt es: Gott hat versprochen: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht. Es gibt viele, viele Bibelstellen, in denen uns verheißen wird, daß Gott uns nahe ist, uns lieb hat und niemals vergißt!
Aber warum fühlen wir uns oft so fern von Gott? Vielleicht sogar verlassen von Ihm?
Die Sünde ist vergeben, sie kann uns nicht mehr von Ihm trennen. Was gestern war, ist vorbei, ER hat Neues geschaffen! Ein anderer Mensch oder Engel oder böse Gewalt kann uns nicht von Ihm trennen, denn Gott ist viel stärker. Nicht einmal der Tod kann mich von Ihm trennen, denn ER ist das Leben.
Trenne ich mich selber von Ihm? Anscheinend. Es kann sein, daß ich wieder in der Sünde lande und mich darin wohl fühle oder sie nicht bereuen und lassen will. So bin ich getrennt von Ihm. Aber meist ist es wohl so, daß mein Unglaube mich von Ihm trennt. Jesus sagt es so in Johannes 16, 9: Sünde ist, daß sie nicht an mich glauben.
Wenn ER mir alle Schuld vergeben hat, und ich mich dennoch schuldig und unwürdig fühle, und ich mir meine Schuld vorhalte und darüber jammere, dann glaube ich Ihm nicht. Wenn ich mich wertlos fühle, unheilig, und unrein, so glaube ich Seinem Wort nicht. Denn ER hat mir vergeben, mich heilig und rein gemacht, ich bin Ihm viel, viel wert! Jesus gab Sein Blut für mich; – ob ich Ihm egal bin?
Immer und überall werden wir merken, daß unser Unglaube die Trennung von Gott bewirkt.
Aber es gibt einen Trost: Kennt ihr das verlorene Schäflein? Es fühlte sich wertlos und dreckig. Es wollte etwas ganz Besonderes unternehmen und lief weg. In einem Gebüsch blieb es in den Dornen hängen und konnte nicht mehr weiter. Doch der Hirte ließ alle andern Schafe allein, denn dieses eine war Ihm besonders wertvoll. ER konnte es vor Einsamkeit blöken hören und sah den Schmerz in seinem Herzen. ER machte sich auf, das Schäflein zu suchen und fand es verstrickt in den Dornen. Sofort befreite Er es, nahm es auf den Arm, redete ihm gut zu und trug es zurück nach Hause zu den andern Schafen.
Wenn Du Gottes Kind bist, wird ER dich immer suchen und finden. ER läßt Seine Kinder niemals im Stich! Selbst wenn du Seine Liebe nicht fühlst, hat ER dich doch im Blick. ER sieht dich mit Liebesaugen und wartet, wann ER dich nach Hause zur Herde zurücktragen darf. ER ist auch dein Guter Hirt!

Jesus, Dir allein will ich vertrauen! Ich will Deinen Worten glauben und mich vom Zweifel nicht besiegen lassen! Manchmal fühle ich mich einsam und allein, doch Du bist da. Manchmal fühle ich mich wertlos, doch Du machst mich wertvoll. Dein Ja ist ein Ja für immer und ewig!

Bibellese heute: Psalm 42, 1 – 12

Advertisements

Ein Gedanke zu “Nichts kann mich von Gott trennen – 07.01.2017

  1. Erwin 7. Januar 2017 / 7:34 am

    Danke für die guten Andachten

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.