Falsche Scham – 06.01.2017

Wir alle spiegeln mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit des HErrn wider und werden so in Sein eigenes Bild verwandelt.
2. Korinther 3, 18

Was geschah als erstes, als Adam und Eva gesündigt hatten? Sie versteckten sich, denn sie schämten sich. Gott machte ihnen Umhänge, damit niemand ihre Scham sieht.
Kleine Kinder kennen keine Scham. Sie sind „unschuldig“. Sie können andere annehmen, wie sie sind. Sie denken nicht darüber nach, wie sie selber auf andere wirken.
Die Scham kommt, wenn wir uns für etwas schämen und es verstecken wollen. Schuld, Sünde, Unvollkommenheit … Andere brauchen es nicht wissen!
Gott macht uns wieder „unschuldig“, indem ER unsere Sündenlast auf Jesus wirft. Nun brauchen wir uns nicht mehr verstecken. Wir brauchen keine falsche Stärke und Sicherheit mehr demonstrieren. Wir können uns entschuldigen und demütig werden. Wir sind ja schließlich schon entschuldet.
So unschuldig und rein, wie wir durch Jesus werden, können wir dem HErrn begegnen. Und Seine Herrlichkeit spiegelt sich auf unserem Gesicht wider. So, in dieser innigen Gemeinschaft mit dem HErrn, werden wir in Sein Bild von Herrlichkeit verwandelt. Sieh dir mal die Geschwister an, wenn sie den HErrn innig preisen! Wie freudig ist ihr Gesicht, wie strahlend sie sind, wie gelöst, frei und rein! So siehst du auch aus, wenn du in der Gemeinschaft fröhlich den HErrn preist, ohne Scham, ohne Schuldgefühle, ohne Verdammung und Verurteilung!
Es geht nicht darum, ein perfektes Leben zu führen. Es geht darum, die Reinigung Jesu anzunehmen und sich von Ihm füllen zu lassen mit Freude, Friede und Liebe. Dann vergeht die Scham, die Selbstverdammung und dieses Nicht-Angenommen-Sein-Gefühl, die Einsamkeit in der Masse. Du gehörst dazu! Du bist eines von den auserwählten Kindern Gottes!

Ja, Jesus, ich will Deine Herrlichkeit widerspiegeln! Danke, daß Du mich ent-schuldest, rein machst, nicht verdammst! Danke, Du füllst mich mit Deinem Geist der Freude! Nun kann ich singen und tanzen, denn ich brauche mich nicht mehr schämen und nichts mehr verstecken. Du bist da, mein Fürsprecher und Erlöser!

Bibellese heute: Psalm 41, 1 – 14

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.